Industriekultur im Rheinland


„LVR-Industriemuseuem: Sieben Schauplätze – ein Museum“ – Die Radtour
Nordrhein-Westfalen ist eine der dichtesten Industrielandschaften der Welt mit einem reichen industriekulturellen Erbe. Das LVR-Industriemuseum bietet mit seinen Standorten in verschiedenen alten Industrieregionen des Rheinlandes erlebnisreiche Ausflugsziele, die wir in dieser Karte erstmals zu einer Rundtour vereinigt haben. In zum Teil denkmalgeschützten Fabriken wird am authentischen Ort spannend und anschaulich die Geschichte der Industrie im Rheinland und der dort beschäftigten Menschen erzählt.
Dabei stehen die zentralen Branchen Metall, Textil, Papier und Elektrizität im Mittelpunkt. Zu entdecken gibt es die Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach, die Baumwollspinnerei Ermen & Engels in Engelskirchen, die Tuchfabrik Müller in Euskirchen, die Gesenkschmiede Hendrichs in Solingen, die Textilfabrik Cromford in Ratingen sowie die Zinkfabrik Altenberg und die St. Antony-Hütte in Oberhausen.
Neben diesen Hauptattraktionen finden Sie auf der Fahrradtour viele weitere Industriekultur-Schauplätze und touristische Sehenswürdigkeiten. Die Tour startet an der St. Antony-Hütte, der Wiege der Ruhrindustrie und führt von Oberhausen entlang der Ruhr nach Ratingen ins Niederbergische, auf alten Bahntrassen über Solingen nach Engelskirchen ins Oberbergische und von dort zunächst entlang der Agger über Bergisch Gladbach an den Rhein. Bei Königswinter folgt die Strecke der Wasserburgen-Route über Euskirchen, von dort entlang der Erft und schließlich entlang des Rheins über Duisburg zurück nach Oberhausen.

Sie können sich die Radkarte hier als pdf (4,32 MB) herunterladen..

GPS-Radwandern:
Die GPS-Tracks können in Form von GPX-Dateien kostenfrei heruntergeladen und auf Smartphones mit GPS-Empfänger (z.B. Apple, Samsung, HTC) oder speziellen GPS Outdoor-Geräten (z.B. Garmin) genutzt werden.

Übrigens finden Sie auf der Website des Industriemuseums auch Hinweise zu weiteren Radtouren rund um die Standorte des LVR-Industriemuseums, für die z.T. sogar spezielle Karten oder Publikationen zur Verfügung stehen.

Praktische Hinweise
Die Tour ist insgesamt etwa 440 km lang und weist – überwiegend im Bergischen Land – 2.300 Höhenmeter auf. Die Streckenführung ist so gewählt, dass es möglich wäre, allein mit Hilfe dieser Karte loszufahren. Abgesehen von wenigen Abschnitten – in Oberhausen, zwischen Marienheide und Engelskirchen sowie zwischen Overath und Bergisch Gladbach – die allerdings meist dem ausgeschilderten NRW-Radwegenetz folgen, nutzt der Rundkurs ausgeschilderte touristische Fahrradrouten entlang von Flüssen oder auf ehemaligen Bahntrassen.

Sie finden die Tour auch bei den Tourentipps im www.radroutenplaner.nrw.de, den Sie somit für Ihre Orientierung – als Vorbereitung über ein ausgedrucktes roadbook oder über Ihr Smartphone unterwegs – nutzen können. Der Rundkurs ist auf der Karte in sechs Etappen beschrieben. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 15 km/h wären für die Etappen 1–4 etwa drei bis vier Stunden Fahrtzeit einzuplanen. Somit blieben etwa drei bis vier Stunden Zeit für Besichtigungen unterwegs. Die beiden Etappen von Bergisch Gladbach nach Euskirchen sowie von Euskirchen nach Oberhausen sind länger und benötigen mehr Fahrtzeit. Ggf. sollten hierbei zwei Tage eingeplant werden. Entlang der Strecke befinden sich viele Bahnhöfe, die es ermöglichen, die Etappen zu verkürzen. Outdoor-Ziele, die Sie unabhängig von den Öffnungszeiten besichtigen können, sind gesondert gekennzeichnet.